Historie

Strategie

WACHSTUMSCHANCEN NUTZEN

Kundenorientierung schreiben sich viele auf die Fahnen – bei Kalle wird sie bis in die letzte Faser gelebt. Genau hinhören, was die Kunden brauchen: so setzt sich Kalle am Markt durch. Mit einer klaren Wachstumsstrategie schreibt das Unternehmen diese Erfolgsgeschichte international fort.

Der Wurst auf den Leib geschneidert

Kalle gibt sich nicht damit zufrieden, Kunden ein Standardsortiment an Produkten anzubieten. Das Unternehmen verfügt über spezielles Know-how bei Materialien und in der Wurstverarbeitung und bringt dieses Wissen in den Produktionsprozess der Kunden ein. Mit welchem Produkt lässt sich die Qualität der Wurstwaren erhöhen? Und wie genau lässt sich die passende Wursthülle in der Produktion einsetzen, damit die Effizienz steigt? Aus diesen Kundengesprächen ziehen die Mitarbeiter neue Erkenntnisse für die Entwicklungsabteilung von Kalle. Am Ende steht oft ein neues Produkt, das noch ein Stück besser zur Situation des Kunden passt.

Den Verbraucher im Blick

Kalle beschäftigt sich intensiv mit den Erwartungen der Verbraucher. So bietet Kalle Hüllen, die das wachsende Bedürfnis nach bewusster Ernährung aufgreifen. Ein Beispiel dafür sind die „Clean Label“ Casings. Das sind Übertragshüllen, die keinerlei Konservierungsmittel, künstliche Farbstoffe und Allergene enthalten. Auch vom Trend zu vegetarischer und veganer Ernährung profitiert Kalle, denn die Hüllen eignen sich für jegliche Nahrungsmittel in Teigform, so genannte „pastöse“ Produkte. Dazu zählen neben Wurst auch Käse, Tofu oder Seitan.

Ausbau des Produktsortiments

Das Ergebnis dieser ausgeprägten Kundenorientierung ist ein Produktsortiment, das in der Branche einmalig ist. Für jede Wurstsorte, für jede Verarbeitungsmethode, für jeden Markt die passende Hülle. So entstehen auch Produkte jenseits von Wursthüllen. Dazu zählen funktionelle Zutaten, also Aromen, Essenzen und geschmacksgebende Komponenten. Durch dieses ergänzende Angebot mit funktionellen Zutaten kann sich Kalle bei Unternehmen aus der Fleischverarbeitung als Komplettanbieter etablieren und bereits bestehende Kundenbeziehungen ausbauen. Besondere Wachstumschancen sieht Kalle neben den funktionellen Zutaten vor allem bei Value-Added-Casings und stärkt diese Produktbereiche durch umfangreiche Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Schwammtücher: vom Nebenprodukt zum Blockbuster

Die Materialexpertise von Kalle bei Naturfasern und Kunststoffen ist auch immer wieder Ausgangspunkt für Produktneuheiten, die über die Wurstwarenbranche hinausreichen. Ein Beispiel dafür sind Schwammtücher. Ursprünglich war es ein Nebenprodukt der Entwicklungsabteilung. Doch das Management von Kalle erkannte das Nachfragepotenzial und beschloss, es in Eigenregie zu erschließen. Heute ist Kalle einer der größten Produzenten und beliefert ein Drittel des Weltmarkts. Neben der klassischen Verwendung als Reinigungstuch entwickelt Kalle ständig neue Anwendungsmöglichkeiten – ob in der Medizin, in der Automobilbranche, in der Landwirtschaft oder als Verdunstungsmedium in der Kältetechnik.

Internationale Expansion

Die Stärken Kundenorientierung und Innovationskraft nutzt Kalle, um das Geschäft weiter voranzutreiben. Das Potenzial für weiteres Wachstum ist gut, besonders in Weltregionen, in denen der zunehmende Lebensstandard zu steigendem Konsum proteinhaltiger Produkte führt. Deshalb expandiert Kalle besonders stark in die Schwellenländer in Osteuropa, Südamerika und Asien sowie in den weltweit größten Wurstmarkt Nordamerika.

Partnerschaften und Akquisitionen

Sowohl im Rahmen der Internationalisierung als auch beim Ausbau des Produktsortiments setzt Kalle auf Partnerschaften und Akquisitionen. In den vergangenen 15 Jahren hat Kalle drei Unternehmen übernommen: 2000 Oskuda, 2002 Texda und 2011 Jif-Pak. In allen Fällen gelang es, die Unternehmen schnell zu integrieren und die Wachstumsdynamik zu erhöhen. Kalle sondiert den Markt kontinuierlich, um die eigene Position mit Hilfe geeigneter Partnerschaften weiter auszubauen  – im Kerngeschäft Wursthüllen ebenso wie in benachbarten Marktsegmenten.